Datengetriebene Unternehmenskultur in 13 Schritten – Aufbau einer Kultur für Daten und Analytik

Entdecken Sie die Bedeutung einer datengetriebenen Unternehmenskultur und wie Sie selbst eine solche aufbauen können.

Sign up for free!

Um in der heutigen Geschäftswelt erfolgreich zu sein, ist es wichtig, datengesteuert zu sein. Dieser Wandel hin zu einem datengesteuerten strategischen Management bedeutet, dass Entscheidungen auf der Grundlage von Fakten und Zahlen und nicht auf der Grundlage von Intuition oder Vermutungen getroffen werden. Datengesteuerte Unternehmen können schneller bessere Entscheidungen treffen und sind insgesamt effizienter. In diesem Artikel wird erörtert, wie Sie in Ihrem Unternehmen eine datengesteuerte Kultur schaffen können. Wir geben Ihnen 13 Tipps für den Einstieg und erörtern die Vorteile einer datengesteuerten Unternehmenskultur, die von der Spitze bis zur Basis eines Unternehmens reicht und die Macht der Daten und Erkenntnisse nutzt.

1. Top-Management muss an erster Stelle stehen

Die oberste Führungsebene muss sich die Daten zu eigen machen, wenn das Unternehmen datengesteuert werden soll. Datengestütztes strategisches Management (DDSM) bedeutet, dass Entscheidungen auf der Grundlage von Fakten und Zahlen und nicht auf der Grundlage von Intuition oder Vermutungen getroffen werden. Datengesteuerte Unternehmen können schneller bessere Entscheidungen treffen und sind insgesamt effizienter. Zunächst muss die oberste Führungsebene mit gutem Beispiel vorangehen, indem sie datengestützte Strategien und Dokumente erstellt. Sie müssen auch innerhalb des Unternehmens als Vorbilder fungieren und andere dazu ermutigen, Daten zur Entscheidungsfindung zu nutzen. Nur wenn die oberste Führungsebene sich die Daten zu eigen macht, kann das Unternehmen datengesteuert werden.

2. Die richtigen Metriken wählen

Bei der Nutzung von Daten für die Entscheidungsfindung ist es für die Unternehmenskultur entscheidend, dass sich die Mitarbeiter sicher fühlen. Das bedeutet auch, dass die richtigen Messgrößen ausgewählt und auf die Ziele abgestimmt werden müssen. Eine datengesteuerte Kultur ist dann erfolgreich, wenn jeder versteht, wie die Daten für die Entscheidungsfindung genutzt werden. Kennzahlen wie KPIs, Prognosen und Vorhersagen müssen sorgfältig ausgewählt werden, damit sie die Ziele des Unternehmens genau widerspiegeln. Die Wahl der falschen Messgrößen kann zu Frustration und mangelndem Vertrauen in datengestützte Entscheidungsfindung führen. Die Ausrichtung der Kennzahlen an den Zielen ist eine wesentliche Voraussetzung dafür, dass die Daten in einem Unternehmen effektiv genutzt werden.

Lesen Sie weiter: Business Intelligence (BI) vs. Business Analytics (BA) – Den Unterschied verstehen

3. Datenkompetenz aufbauen

Datenkompetenz ist für den Erfolg in jedem Bereich unerlässlich. Eine datengesteuerte Unternehmenskultur ist dann erfolgreich, wenn alle Mitarbeiter verstehen, wie Daten zur Entscheidungsfindung genutzt werden. Datenkompetenz ermöglicht es den Mitarbeitern, fundierte Entscheidungen zu treffen, die auf Fakten und nicht auf Intuition beruhen. Datenkompetenz ermöglicht es den Mitarbeitern auch, Chancen und Herausforderungen zu erkennen, die mit datengesteuerten Lösungen angegangen werden können.

Es gibt verschiedene Arten von Datenkompetenz, von denen jede für den Erfolg in einem anderen Bereich erforderlich ist.

  • Primäre Datenkompetenz: Dies ist die wichtigste Art, die es den Mitarbeitern ermöglicht, Daten zu lesen, zu nutzen und zu interpretieren. Primäre Datenkompetenz ist unerlässlich, um fundierte Entscheidungen zu treffen.
  • Sekundäre Datenkompetenz: Die Fähigkeit, Sekundärdaten zu verstehen und zu nutzen, d. h. Daten, die von anderen zusammengestellt und analysiert wurden.
  • Statistische Datenkompetenz: Die Fähigkeit, Statistiken zu verstehen und zu nutzen, um fundierte Entscheidungen zu treffen
  • Datenvisualisierungskompetenz: Die Fähigkeit, Datenvisualisierungen zu verstehen und zu nutzen, um komplexe Datensätze zu verstehen

4. Business und Data Science verbinden

Allzu oft werden Datenwissenschaftler in bestimmte Rollen und Verantwortungsbereiche eingeteilt. Dies kann ein erhebliches Hindernis für eine datengesteuerte Kultur sein, da es die Fähigkeit von Datenwissenschaftlern einschränkt, mit Geschäftsführern zusammenzuarbeiten. Datenwissenschaftler sind unverzichtbar, wenn es darum geht, Daten in Erkenntnisse und umsetzbare Informationen umzuwandeln, aber sie können dies nicht tun, wenn sie nicht mit den Führungskräften zusammenarbeiten dürfen. Eine florierende datengesteuerte Kultur erfordert die Zusammenarbeit zwischen Unternehmen und Datenwissenschaftlern.

Eine Möglichkeit, die Zusammenarbeit zu fördern, besteht darin, die Barrieren zwischen Unternehmen und Datenwissenschaftlern abzubauen. Datenwissenschaftler sollten nicht nur in der IT-Abteilung oder im Forschungslabor tätig sein. Sie sollten in die Geschäftsbereiche integriert werden, damit sie direkt mit den Geschäftsführern zusammenarbeiten können. So können sie die geschäftlichen Anforderungen verstehen und Lösungen finden, die diesen Anforderungen gerecht werden.

Eine weitere Möglichkeit, die Zusammenarbeit zu fördern, besteht darin, funktionsübergreifende Teams zu bilden, denen Fachleute aus den Bereichen Wirtschaft und Datenwissenschaft angehören. Diese Teams können gemeinsam Lösungen entwickeln, die auf datengesteuerten Methoden basieren. Der Teamansatz ermöglicht eine offene Kommunikation und gibt beiden Seiten die Möglichkeit, voneinander zu lernen. Außerdem kann so sichergestellt werden, dass die Lösungen auf die spezifischen Bedürfnisse des Unternehmens zugeschnitten sind.

Eine datengesteuerte Kultur wird eher erfolgreich sein, wenn die Datenwissenschaftler mit den Geschäftsführern zusammenarbeiten können. Indem sie die Barrieren zwischen Unternehmen und Data Science abbauen und funktionsübergreifende Teams bilden, können Unternehmen ihre Data Scientists näher an das Herz des Unternehmens heranführen. So können sie Erkenntnisse und Lösungen entwickeln, die für das Unternehmen und seine Kunden relevant sind.

5. Basis-Datenzugang schnell gewähren

Universeller Datenzugang kann eine entscheidende Rolle bei der Schaffung einer datengesteuerten Kultur spielen. Unternehmen können sicherstellen, dass Daten effektiv genutzt werden, indem sie allen Mitarbeitern Zugang zu den relevantesten Maßnahmen gewähren. Data-Driven Decision-Making erfordert genaue, aktuelle Daten. Wenn jeder Zugang zu denselben Daten hat, ist es einfacher, fundierte Entscheidungen zu treffen.

6. Datenvisualisierung aktiv nutzen

Eine der besten Möglichkeiten, datengestützte Entscheidungen zu treffen, ist die Datenvisualisierung. Die Datenvisualisierung ermöglicht es den Benutzern, Muster und Beziehungen in Daten zu erkennen, die sonst nur schwer zu identifizieren wären. Außerdem lassen sich so komplexe Datensätze leichter verstehen. Datenvisualisierungen können in verschiedenen Bereichen eingesetzt werden, z. B. in Präsentationen, Berichten und Dashboards.

Unternehmen sollten Datenvisualisierungen so oft wie möglich nutzen. Datenvisualisierungen sind ein effektiver Weg, Informationen zu kommunizieren und können Mitarbeitern helfen, fundierte Entscheidungen zu treffen. Sie können auch verwendet werden, um Chancen und Herausforderungen zu identifizieren, die mit datengesteuerten Lösungen angegangen werden können.

7. Quantifizierung der Unsicherheit

Unsicherheit ist in Daten immer vorhanden. Selbst bei der rigorosesten Datenerfassung und -analyse wird immer ein gewisser Grad an Unsicherheit vorhanden sein. Die Kommunikation der Unsicherheit ist wichtig, damit die Mitarbeiter verstehen, wie zuverlässig die Daten sind und wie sie ihre Zuverlässigkeit verbessern können. Durch die Quantifizierung der Unsicherheit können die Mitarbeiter die Grenzen der Daten besser verstehen und wissen, wie sie bei der Entscheidungsfindung eingesetzt werden sollten.

8. Einfache Proof-of-Concept-Modelle erstellen

Die Schaffung einer datengesteuerten Kultur kann für Unternehmen von großem Nutzen sein, aber der Anfang kann auch schwierig sein. Eine Möglichkeit, den Prozess zu vereinfachen, besteht darin, einfache Proof-of-Concept-Modelle zu erstellen. Diese Modelle können im Laufe der Zeit erweitert und verbessert werden, bieten aber eine Grundlage für tiefergehende Analysen und Entscheidungen.

Eine Möglichkeit, ein einfaches Proof-of-Concept zu erstellen, besteht in der Verarbeitung von Zahlen. Dies kann durch Addieren, Subtrahieren, Multiplizieren oder Dividieren von Zahlen geschehen. Auf diese Weise können die Mitarbeiter verstehen, wie Daten für die Entscheidungsfindung genutzt werden können.

9. Schulungen anbieten – auch spezialisierte Ad-hoc-Schulungen

Wie bereits erwähnt, ist es für eine umfassende datengesteuerte Unternehmenskultur unerlässlich, allen Mitarbeitern eine grundlegende Datenkompetenz zu vermitteln. Dazu gehört das Erlernen des Lesens und Verstehens von Daten und der Umgang mit grundlegenden Softwareprogrammen für die Datenanalyse. Um jedoch zu vermeiden, dass die Mitarbeiter mit zu vielen Themen gleichzeitig überfordert werden, sollten auch spezialisiertere Ad-hoc-Schulungen angeboten werden, damit die Mitarbeiter die erforderlichen Fähigkeiten erwerben können, wenn sie sie brauchen. Diese Schulungen können eher geschäftsorientiert sein und sich auf spezifische Themen konzentrieren, die für die Rolle des Einzelnen innerhalb des Unternehmens relevant sind.

10. Aufbau eines Netzwerks interner Befürworter

Interne Befürworter können bei der Etablierung einer datengesteuerten Kultur äußerst wertvoll sein. Es handelt sich um Personen, die sich für Daten begeistern und ihr Wissen mit anderen teilen möchten. Sie können als zentrale informelle Anlaufstelle fungieren, die bei der Navigation durch Daten und der Entscheidungsfindung auf der Grundlage von Daten hilft. Dies kann vor allem bei der Einführung einer datengesteuerten Kultur hilfreich sein, denn es kann schwierig sein, zu wissen, wo man anfangen soll. Interne Fürsprecher, die bereit sind, das Evangelium der Daten zu verbreiten, können den Prozess erheblich erleichtern.

11. Analytik zur Unterstützung von Kunden und Mitarbeitern

Unternehmen konzentrieren sich in der Regel auf die Verbesserung der Kundenseite (Umsatz, CLV, Produkte, Kosten), vergessen aber auch, Daten zu nutzen, um die Zufriedenheit und Bindung der Mitarbeiter zu verbessern. Daten können dabei helfen, Probleme mit der Mitarbeiterzufriedenheit und -bindung frühzeitig zu erkennen, sodass Korrekturmaßnahmen ergriffen werden können, bevor die Mitarbeiter das Unternehmen verlassen. Daten können auch helfen, das Engagement und die Motivation der Mitarbeiter zu verfolgen, so dass bei Bedarf eingegriffen werden kann.

12. Konsistenz statt Flexibilität

Eine Herausforderung bei der Etablierung einer datengesteuerten Kultur besteht darin, dass die Art und Weise der Datenerfassung und -verarbeitung häufig standardisiert werden muss. Diese Standardisierung kann sich als schwierig erweisen, da verschiedene Abteilungen spezifische Kodierungsstandards und -sprachen haben können. Es ist jedoch unerlässlich, einen konsistenten Satz kanonischer Metriken und Programmiersprachen beizubehalten, um Daten schnell und abteilungsübergreifend vergleichen, kombinieren, verbinden und analysieren zu können, ohne dass eine „Übersetzung“ erforderlich ist. Diese Standardisierung kann einige Zeit in Anspruch nehmen und weniger flexibel sein, aber letztendlich wird es sich lohnen, eine datengesteuerte Kultur mit konsistenten Daten im gesamten Unternehmen zu schaffen.

13. Entscheidungen erläutern – mit Analytik

Daten können Managern und Führungskräften bei der Entscheidungsfindung behilflich sein. Durch die Bereitstellung datengestützter Beweise können Führungskräfte organisatorische Veränderungen fördern und zeigen, dass die Daten ihre Entscheidungen unterstützen. Dieses gestärkte Vertrauen kann Managern helfen, risikoreichere Entscheidungen zu treffen und die Ergebnisse der Organisation zu verbessern, indem sie risikobasierte Entscheidungen auf einer zuverlässigen Datengrundlage treffen.

Um diese datengestützte Denkweise zu fördern, könnte es auch von Vorteil sein, das Management dazu anzuhalten, stets Daten als Grundlage für ihre Entscheidungen zu verwenden, damit es zu einer „business-as-usual“-Praxis wird, Entscheidungen auf Fakten und Zahlen zu stützen.

Schlussfolgerung und Fazit

Der Aufbau einer datengesteuerten Organisation und Kultur (Data-Driven Culture) erfordert Zeit und Mühe. Mit klaren Zielen, einer konsequenten Datenerfassung und -analyse, der Befähigung der Mitarbeiter, Daten für die Entscheidungsfindung zu nutzen, und der Unterstützung durch das Management ist es jedoch möglich, Daten zur Grundlage für eine solide Entscheidungsfindung in einem Unternehmen zu machen.

Benjamin Talin

Benjamin Talin is founder of MoreThanDigital, a serial entrepreneur and innovator. He has founded countless businesses, ranging in age from 13 to the present. His passion is using technology and innovation to change the status quo, and his experience covers everything from marketing to product development to new technology strategy. One of Benjamin's great desires is to share his expertise with others, and he frequently speaks at conferences on a variety of topics related to entrepreneurship, leadership, and innovation. Additionally, he advises governments, ministries and EU commissions on issues such as education, economic development, digitalization, and the technological future.

Related Posts